Verliebt bis in die Fingerspitzen

Von Sarah Morgan
MIRA Taschenbuch Verlag (400 Seiten)
Taschenbuch: 9,99€ / E-Book: 8,99€


Fliss und Seth haben eine gemeinsame Vergangenheit.
Doch dann trennten sich ihre Wege und Fliss hat alles daran getan Seth nie wieder zu begegnen.
Plötzlich taucht er in New York auf und sie flüchtet zurück in die Hamptons, zu ihrer Großmutter. Und doch steht er plötzlich vor ihr.



Ich liebe Sarah Morgan, ihre Romane haben etwas Einzigartiges an sich. Ihre erste Reihe Snow Crystal liebe ich bis heute noch und verbinde damit schöne Leseerinnerungen.
Irgendwann habe ich das Interesse daran verloren und seitdem stehen ihre Bücher ungelesen in meinem Regal. Da kam mir gerade dieses Rezensionsexemplar recht, vor allem weil es vom Klappentext sehr ansprechend war.

Zu Anfang wurde ich in die Vergangenheit geschickt, habe Fliss und Seth in jungen Jahren kennenlernen können und fand sie sehr sympatisch.
In Kapitel eins lerne ich die Beiden in der Gegenwart kennen und werde gleich mit Fliss konfrontiert.
Sie ist ein Charakter, dem ich anmerke, dass er viel erlebt und durchgemacht hat,
aber trotz allem einen sehr starken Willen hat und niemanden an sich ranlässt (Gefühlstechnisch). Das war an manchen Ecken schon zum Haareraufen gewesen. Einmal Fliss schütteln und sie zur Besinnung kommen lassen, das hat mir in den Fingern gekribbelt.
Und dann ist da noch Seth. Er hat gerade eine schlimme Situation hinter sich und sehnt sich nach einer Aussprache mit ihr.
Er hat mir von Anfang gefallen, vor allem weil er Tierarzt ist. Und genau da habe ich gemerkt, dass dieses Buch sehr gut recherchiert wurde. Vor allem wie er auf die Tiere eingegangen ist, das war sehr rührend.
Dieser Aspekt mit den Tieren und Tierarzt habe ich in der Art noch nicht gelesen und hat das Buch für mich sympatisch gemacht.
Die Großmutter von Fliss und ihrer Zwillingsschwester Harriet war einfach Zucker pur. So stelle ich mir eine Oma vor. Frech, bestimmend, einfühlsam, modern.
Das Buch wird aus der Perspektive von Fliss und Seth erzählt, das fand ich sehr gut, so konnte ich beide Seiten nachvollziehen.
Und dennoch bin ich ein wenig enttäuscht von dem Buch. Mir hat das Knistern gefehlt. Es war kein Bam-Effekt bei mir. Der Funke zu diesem Buch wollte nicht überspringen.
Es ist eine typische Liebesromanze am Meer und mehr auch nicht.
Auch warum Fliss so ist wie sie ist, die Erklärung und Hintergrund war okay.
Ich hätte mir mehr gewünscht, irgendwas was raussticht, was mich überrascht.
Dies blieb bei diesem Buch leider aus, was ich sehr schade finde. Weil ich von Sarah Morgan mehr gewohnt bin.
Vielleicht hat sich aber auch nur mein Geschmack verändert? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich enttäuscht von dem Buch bin. Und dazu muss ich auch sagen, dass mir Fliss ab der Hälfte nur noch auf die Nerven ging. Aber die Idee mit dem Tierarzt war super.



Es ist ein Sommer-Liebesroman, der mehr Würze und Überraschungen hätte vertragen können. Zum Teil habe ich schon einiges in anderen Büchern gelesen, sodass es mich nicht mehr schocken oder überraschen konnte.
Für mich ist es ein ganz nettes Buch, dass für ein paar Stunden mich abgelenkt hat aber mehr leider nicht. Ich bin traurig, dass Sarah Morgan mich hier nicht überzeugen konnte.





NetGalley.net und MIRA Taschenbuch Verlag, die mir das E-Book als Rezensionsexemplar zugeschickt haben ❤

Advertisements

A Delicious Domination

Von Annabel Rose
Plaisir d’Amour Verlag (300 Seiten)
Taschenbuch: 13,90€ / E-Book: 6,99€


Jola steht auf Rick, doch würde sie sich niemals auf den Frauenheld einlassen.
Und doch folgt sie seiner Einladung auf eine einsame Skihütte in den Bergen. Sogar auf Ricks Vorschlag ein erotisches Spiel zu spielen, willigt sie ein. Jeder darf im Wechsel einen erotischen Wunsch äußern, dabei verfällt Jola Rick immer mehr. Bis er plötzlich verschwindet.



Ab und an lese ich gerne solche BDSM-Bücher. Sie haben ihren eigenen Charme und sind nicht irgendwelche Weichspüler-Bücher. Nein, hier geht es zur Sache und ist eine ganz andere Bücherwelt.
Am Anfang war ich ein wenig skeptisch, weil ich kaum BDSM-Bücher von anderen Autoren lese.
Ich habe meine Lieblingsautorin, Linda Mignani, gefunden und ab dem Tag kein anderes Werk in der Richtung gelesen. Warum‘? Na, weil sie es einfach drauf hat.
Aber das Buch ist auch nicht von schlechten Eltern und hat mir gezeigt, ich muss auch mal andere Bücher lesen, die darauf warten von mir entdeckt zu werden.
Jola ist ein super Charakter, eine starke Frau, mit devoten Zügen und Rick hat es mir eh von Anfang an angetan. Er ist Fotograf und ich werde schwach bei solchen Büchern wo es auch um Fotografie geht und ich war baff als ich feststellte, was für Fotos er außerhalb seines Berufs macht. Geniale Idee von der Autorin.
Die Geschichte wird von Jola aus der Ich-Perspektive geschrieben, schade. Ich hätte mir gewünscht Ricks-Perspektive zu erleben, das wäre der Knüller gewesen.
Die erotischen Szenen sind schön und estetisch beschrieben, ich habe Jola die Rolle als devoten Part voll abgekauft.
Aber für meinen Geschmack war es dann irgendwann zu viel. Ich hatte das Gefühl es geht echt nur um das Eine. Gut im Grunde genommen ist es auch so, aber ich fand es trotz allem zu viel.
Trotzdem hat mich dieses Buch gefesselt und mich den ganzen Tag nicht losgelassen, ich hatte es in einem Rutsch durch gelesen.
Allerdings habe ich eine Stelle gar nicht verstanden, die mich dann mit einem schlechten Gefühl zurückließ, sodass ich wirklich keine Lust mehr hatte weiterzulesen, gut es gab ein Happy End. Aber es fühlte sich für mich nicht richtig an. Es war schön das Ende keine Frage, aber musste es dann unbedingt so sein? Es fühlte sich irgendwie erzwungen beim Lesen an, so nach dem Motto, es muss noch was schreckliches passieren um den Buch die Würze zu geben.
Definitiv ein Nein von mir. Es hätte auch anders gehen können.



Ein schöner BDSM-Roman für zwischendurch, mit Höhen und Tiefen und sehr sehr viel Sex.
Ansonsten war es ein gutes Buch, das mich den ganzen Tag gut unterhalten hat.
Ich werde in Zukunft mehr Blicke auf andere Autoren werfen, die in diesem Bereich schreiben.




NetGalley und Plaisir d’Amour Verlag, die mir das
E-Book als Rezensionsexemplar zugeschickt haben ❤

Rough Love

Von  L. J. Shen
LYX Verlag (Nur als E-Book erhältlich)
E-Book: 2,99€


Der größte Traum von Melody Green war es Tänzerin zu werden, durch einen Unfall ist sie dazu verdammt als Lehrerin an einer Elite-High-School zu arbeiten.
Dort trifft sie auf ihren Schüler Jamie Followhill, verdammt heiß und arrogant. Doch eine Beziehung zwischen Schüler und Lehrer ist verboten und könnte Melodys Karriere als Lehrerin kosten. Ist sie bereit alles dafür aufzugeben?



Ich hatte vor kurzem den ersten Teil der Sinners of Saint gelesen, das Buch habe ich gesuchtet und wollte mehr. Mehr von den vier HotHoles.
Da kam mir dieses Büchlein gerade Recht. Mit seinen 130 Seiten ist es ein schöner Zeitvertreib bis der zweite Teil der Reihe erscheint, so dachte ich.
Und im Grunde wurde ich auch nicht enttäuscht ABER… Fangen wir von vorne an.

Melody war mir auf den ersten Fleck weg sympatisch. Sie hat so eine herrliche frische, die mich verzaubert hat. Und dann kam Jamie. Erst war ich ein wenig skeptisch ihm gegenüber aber desto mehr ich hinter seine Fassade schaute, sah ich auch eine verletzliche Seite.
Die Lehrer-Schüler-Beziehung habe ich zum ersten Mal gelesen. Sonst habe ich immer einen großen Bogen um solche Bücher gemacht aber ich konnte nicht anders nach dem ich den ersten Band gelesen habe.
Die Mutter von Jamie konnte ich so gar nicht leiden, die hat mich auch zum Ende des Buches nur aufgeregt.
Ansonsten habe ich viele Einblicke von der Vergangenheit von den HotHoles bekommen. Das fand ich sehr gut und hat mir noch einmal ein anderes Bild gezeigt, vor allem vom Zusammenhalt der vier Typen.
Das Knistern zwischen Melody und Jamie war greifbar, doch dieses hin und her und auch Melody die immer alles kompliziert machte, war manchmal anstregend.
Das Buch ist kurz und knapp, auf 130 Seiten kann auch nicht viel passieren. Die Autorin hat das wichtigste zusammen gefasst und auch die Spannung hoch gehalten.
Das Ende war spannend und aufregend, ich habe mit den Beiden mit gefiebert, ihnen gewünscht das alles gut gehen wird.
Einzig was ich schade fand, dass nur aus der Perspektive von Melody erzählt wird.
Ich hätte mir gewünscht auch von Jamie in sein Gefühlsleben zu schauen. Ausser beim Epilog, dort wird später kurz aus der Sicht von Jamie erzählt, fand ich gut aber sehr schade das dies erst zum Schluss kam und dann auch nur ganz kurz.



Ein kurzer Band für zwischen durch um die Sucht für einen kleinen Moment zu befriedigen und um die Wartezeit zu überbrücken zum zweiten Teil.
Schade fand ich, dass nur aus der Sicht von Melody geschrieben wurde, ich hätte gerne mehr über Jamie und seine Gefühle erfahren.



 NetGalley und LYX, die mir das E-Book als Rezensionsexemplar zugeschickt haben ❤

Vicious Love

Vicious Love (Sinners of Saint, Band 1) von L. J. Shen
LYX Verlag  (448 Seiten)
Broschiert: 12,90€ / E-Book: 9,99€


Handlung:

Emilia LeBlanc wurde vor 10 Jahren ans andere Ende der USA vertrieben.
Vor 10 Jahren machte ihr Vicious das Leben zu Hölle.
Vor 10 Jahren war er der einzige Mann den sie geliebt hat.
Und plötzlich steht eben dieser vor ihr und macht ihr ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann.


Meine Meinung:

WOW, einfach nur WOW. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Dieses Buch hat mich definitiv vom Hocker gehauen. Ich habe die Zeit vergessen, alles um mich rum vergessen, so vertieft war ich in dieses Buch.
Lange habe ich um solche Romane einen Bogen gemacht. Es gab einfach keine guten mehr, die mich interessiert haben und ich muss gestehen viele habe ich nach einigen Seiten abgebrochen.
Doch dann sah ich dieses Buch überall. Jeder hat darüber geschwärmt und eigentlich mache ich einen riesen Bogen um gehypte Bücher, aber ich wurde dann Neugierig.
Und ich bin so froh, dass ich einen Blick riskiert habe und das E-Book angefragt habe.
Anfangs konnte ich den Typen gar nicht leiden, es war so widerlich wie er mit Emilia umgegangen ist und auch seine Art anderen gegenüber…
Also ich konnte diesen Charakter nicht ausstehen, doch desto mehr ich las, desto mehr verstand ich ihn und hab ihn sogar lieb gewonnen.
Und Emilia ist so herrlich verrückt in ihrer Art. Schon alleine die Beschreibung des Kleidungsstils und ihre Haare, hach sie war mir von Anfang an sympatisch.
Ich finde es immer großartig, wenn es ein Buch aus der Sicht der Hauptpersonen geschrieben wird und das war auch hier der Fall. Daher konnte ich mich in Beide Charaktere gut hineinfühlen und auch verstehen.
Die Rückblende, was vor 10 Jahren passiert ist und wie sie es erlebt haben, fand ich großartig.
So konnte ich noch mehr verstehen und das Gesamte begreifen.
Mit der Wende die zum Schluss kam, warum Vicious so ist wie er ist und was ihm passiert ist, war krass. Anders kann ich es gar nicht ausdrücken. Ich war schon ein wenig schockiert, weil ich damit gar nicht gerechnet habe. Ein Buch das von Anfang an sich nicht in die Karten hat schauen lassen, fand ich super. So konnte ich mich auf die Geschichte ganz einlassen und konnte nicht vorher ahnen was passiert.
Durch den Schreibstil, der super locker leicht ist, habe ich das Buch in innerhalb von zwei Tagen inhaliert. Ich habe es regelrecht gesuchtet, es war nicht aus der Hand zu legen!


Mein Fazit:

Ein absolutes WOW-Buch. Es war so großartig, ich bin hin und weg. Die Charaktere sind total anders als die, die sonst immer in Büchern auftauchen. Das totale Gegenteil und doch so sympatisch. Na gut, Vicious musste ich erst lieben lernen ❤
Aber im Ganzen bin ich total begeistert und liebe dieses Buch und kann den zweiten Teil kaum abwarten und den dritten und und jaa ich will
weiterlesen ❤
Also – Hut ab für dieses großartige Buch!

Meine Bewertung:

Vielen lieben Dank an NetGalley und LYX, die mir das E-Book als Rezensionsexemplar zugeschickt haben ❤

Die Nacht gehört mir

 

 

 

Die Nacht gehört mir von Lilyan C. Wood
Dark Diamonds Verlag
E-Book 3,99€

 

 

 

 

 

 

 


Handlung:
Vor 10 Jahren wurden ihre Eltern von einem Vampir getötet, seitdem sinnt sie auf Rache.
Abony van Helsing Nachfahrin und Erbin der berühmten Vampirjäger-Familie, hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht den Mörder ihrer Eltern von dieser Erde zu tilgen.
Dafür trainiert sie hart und zählt zu den besten der Vampirjägern.
Doch dann trifft sie auf einen maskierten Vampir, der sie am Leben lässt.
Fortan beschäftigt Aby sich mit der Frage warum? Und ganz plötzlich ist sie dem Mörder ihrer Eltern ganz nah.


Meinung:
Schon lange habe ich keinen Vampirroman, außer Black Dagger, gelesen. Deswegen war ich um so glücklicher endlich wieder einen gefunden zu haben, der mich auch vom Inhalt ansprach.
Die Story spielt im Mittelalter, wo Frauen nicht viel zu sagen haben und Röcke statt Hosen tragen.
Der Kontrast ist mit Aby sehr stark, weil sie sich nicht in diese Ordnung hineinzwängen möchte.
Tagsüber trägt sie zwar ein Kleid, darunter aber ihre Jägeruniform und ihre scharfen Messer.
Das gefiel mir sehr gut, auch das ihr Onkel und Tante sie nicht drängen wollen in eine Heirat einzuwilligen, sondern dass sie auf ihr Herz hören soll, fand ich ebenso gut.
Das Hauptaugenmerk ist die Jagd und Aby.
Der Charakter hat mir auf Anhieb gut gefallen, sowie alle anderen. Vor allem der geheimnisvolle Dorian hat es mir angetan und ließ mich bis zum Schluss im Unklaren. Ich war sehr überrascht was dieser alles für Geheimnisse hat.
Durch die Jagd, kam sehr viel Spannung und Action und vor allem Bewegung in das Buch. Das gefiel mir auch sehr gut, ich bin absoluter Action-Fan.
Manchmal ging mir aber Aby auch ein wenig auf die Nerven, das ganze hin und her der Rache, dass sie nichts anderes will außer ihre Eltern zu rächen, war für meine Befinden ein wenig zu viel. Sie hat die Augen vor Allem und Jedem geschlossen, nur dieses eine Ziel war wichtig. Kann ich nachvollziehen, ich glaube an ihrer Stelle würde es mir nicht anders ergehen, aber es war an einigen Stellen zu viel.
Es drehte sich alles nur um diese Rache und das war auch der meiste Inhalt der Geschichte.
Auch als sie auf den geheimnisvollen Typen trifft, waren ihre Gedanken voll von dieser einen Sache.
Doch zum Schluss wendete sich das Blatt aber auch nur wegen einer Sache.
Was ich allerdings etwas schade fand war Abys Freundin Kate. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich hätte mir gewünscht, dass noch eine Aufklärung erfolgt, die leider nicht kam.
Der Schreibstil der Autorin war locker leicht, sodass ich schnell vorankam beim Lesen.
Keine komplizierten Wörter oder Ausschweifungen, das finde ich persönlich bei solchen Geschichten immer angenehm, wenn es locker leicht voran geht.
Ansonsten war das Buch spannend und eine schöne Lektüre mit Vampiren.


Mein Fazit:
Eine schöne Vampir-Geschichte, die ihre Höhen und Tiefen hat.
Aby ist ein sehr starker Charakter, der sich um nichts in der Welt von ihrem Ziel abbringen lässt. Ganz gut, aber vielleicht ein wenig zu stark darauf erpicht den Mörder ihrer Eltern ausfindig zu machen.
Die vielen Nebencharaktere, die zusammen ein perfektes Bild ergeben, runden die Geschichte ab. Auch der geheimnisvolle Typ hat es mir angetan, mit seinen ganzen Rätseleien hat er mir gut gefallen.
An Action wurde auch nicht gespart, vor allem der Schluss war sehr nervenaufreibend.
Trotz Allem hat mir noch ein wenig die Würze gefehlt, es hat mich nicht komplett vom Hocker gehauen, aber es war ein schöner Vampir-Roman.


Bewertung:


Ein lieber Dank geht an NetGalley und dem Dark Diamonds Verlag, die mir das Buch bzw. E-Book als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Der kleine Fuchs und der Träumer


Der kleine Fuchs und der Träumer von Sergio Bambaren
Pendo Verlag  | 80 Seiten | Gebundene Ausgabe 12,00€ | E-Book 9,99€


Handlung:
Als der kleine Träumer merkt, wie er vom Alltäglichen Leben beherrscht wird, baut er sich an einem verlassenen Strand ein Haus.
Auf dem Tipp vom weisen Fischer, stellt er Futter und Wasser auf seine Veranda.
Dadurch lernt er den Fuchs Cheekee kennen, mit dem er sich anfreundet und der wiederum stellt ihm seine Freunde vor.
Deren Welt vom Spezies Mensch zerstört wurde oder kurz davor ist. Haben wir noch eine Chance alles zu kippen?


Meinung:
Mich hat schon lange kein Buch mehr so emotional berührt wie dieses. Es zeigte mir Seiten auf, wie wir Menschen mit der Welt umgehen, wie wir auf ihr wandeln und eine Zerstörung hinter uns her ziehen.
Dabei soll gesagt sein, dass nicht jeder so ist!
Und doch lernt der Träumer viele Tiere kennen, die fast durch die Hand des Menschen getötet worden wären, hätte er sie nicht gerettet.
Das stimmte mich nachdenklich und auch einige viele Tränen fanden den Weg nach draußen.

Es ist wirklich traurig, das nochmal in einem Buch vorgeführt zu bekommen wie wir mit unserer Erde umgehen.
Auch zeigt das Buch auf, dass wir nicht mehr auf die Wahrheit hören, dass wir vom Alltagsstress so eingenommen sind, dass wir vergessen auf die Stimme unseres Herzens zu hören.
Der kleine Träumer geht in sich, hört auf sein Herz, nimmt sich die Zeit die Sterne zu beobachten und auf den Wind zu lauschen, was sagt er denn?

Bei dem Buch fand ich auch sehr gut, dass Sergio Bambaren auf die Tiere eingegangen ist, was sie fühlen, was sie denken, was sie erlebt haben. Zwar wurde das meist aus der Sicht des Träumers erzählt aber ich konnte mich beim Lesen sehr gut in die Tiere einfühlen.
Vor allem der Ameisenbär tat mir so leid, ich hätte ihn am liebsten in den Arm genommen und getröstet.

Durch das Buch ist mir noch einmal bewusst geworden, dass die Erde ein Geschenk ist, ein Geschenk auf der wir Menschen wandeln und dabei vergessen, dass wir die Erde brauchen, sie aber nicht uns.
Was sehr gut dazu passt ist ein Satz, der mir ihm Gedächtnis geblieben ist:
>>Die Erde aber wird sich selbst schützen, indem sie der Menschheit, die wie ein Virus auf ihr wütet, ein Überleben unmöglich macht und sie wie so viele anderen Arten zuvor aussterben lässt.<<

Und ja, die Worte sprechen viel Wahrheit aus.


Mein Fazit:
Das Buch von Sergio Bambaren spricht ein Thema an, dass noch viel zu wenig Aufmerksamkeit hat. Viel zu viel wird noch verwüstet und keiner denkt über die Taten nach.
Ich bin im nachhinein sprachlos über diese Lektüre und möchte mir in Zukunft ein Beispiel an den kleinen Träumer nehmen und etwas für die Natur, die Erde tun, bevor sie im Chaos versinkt.
Schon ein kleiner Hoffnungsschimmer lässt die Tiere glauben, Glauben an das Gute in dem Menschen.

Absolute Kaufempfehlung!


Bewertung:


Ein ganz lieber Dank an NetGalley und dem Pendo Verlag, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.


 

Game – Lust ohne Liebe (1)

 

 

 

 

GAME – Lust ohne Liebe (1)
von Mai Nishikata
aus dem altraverse Verlag
192 Seiten
Taschenbuch 7,00€

 

 

 

 

 

Handlung:
Sayo ist eine knallharte Karrierefrau, die selbst beim Sex einfach ans Telefon geht.
Und genau das schreckt die Männer ab, viele behaupten sogar, dass sie mehr wie ein Mann ist als eine Frau.
Frustriert lässt sie sich auf ein erotisches Spiel mit ihrem neuen Kollegen ein. Nur Sex und keine Gefühle, doch kann das gut gehen?


Meine Meinung:
Was mir als erstes bei diesem Manga beim Lesen auffiel ist die kalte Art von Sayo.
Sie kam mir schon ein wenig wie ein Eisblock vor und auch der neue Kollege ist undurchschaubar.
Aber genau das hat den Manga so interessant für mich gemacht.

Viele sehen Sayo schon als einen Mann an, das ist doch keine Frau mehr, so die Aussagen.
Und dann kommt ihr neuer Kollege der sie wie Glas behandelt und plötzlich merke ich beim Lesen die verletzliche Seite von ihr.
Dieser Kontrast wird sehr stark hervorgehoben und auch Sayo weiß nicht wie sie damit umzugehen hat, das gefiel mir sehr gut.

Und der neue Kollege, irgendwas verheimlicht der und irgendwas stimmt nicht mit ihm aber das werde ich hoffentlich in den nächsten Bänden erfahren.
Auf jeden Fall ein sehr geheimnisvoller Charakter.

Bei diesem Manga ist, wie soll ich sagen, er ist erwachsender, Es werden Themen rund um die Zukunft angesprochen und beschäftigt sich mit der Arbeit.
Mir gefiel das sehr gut, es ist eine Geschichte die sich von den anderen Manga hervorhebt, weil sie nicht dieses Kitsch-Teenie-Drama beinhaltet, was es schon zu genüge auf dem Markt gibt.

Versteht mich nicht falsch ich lese so was auch gerne aber dieser Manga sticht einfach hervor, mit seiner Erwachsenen Art, die auch durch dieses Spiel Sex aber keine Liebe noch einmal hervorgehoben wird.

Aber nun muss ich auch was zum Zeichenstil sagen und dieser ist einfach klassisch schön. Klare Linien und wunderschön ❤
Kein großes Tam Tam im Hintergrund, hier wurde Wert auf die Personen gelegt, die dadurch hervorgehoben werden.
Vor allem Sayo hat es mir angetan, sie hat so ein wunderschönes Gesicht.
Und die Sex-Szenen sind ästhetisch gezeichnet.


Mein Fazit:
Ein gelungener Auftakt dieser Reihe, mit vielen undurchschaubaren Charakteren, die mir Lust auf mehr machen.
Ich mag den Zeichenstil sehr gerne, da dieser sehr klassisch und wunderschön ist. Beim Lesen merkte ich wie viel Wert auf das Zeichnen der Personen gelegt wurde, das gefällt mir sehr gut. Vor allem Sayo hat es mir vom Stil angetan.
Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil und bin gespannt wie die Reihe sich entwickeln wird und was das zwischen Sayo und ihrem Kollegen noch geben wird.

Absolute Kaufempfehlung!


Bewertung:

Höllenjazz in New Orleans

 

 

 

 

Höllenjazz in New Orleans
von Ray Celestin
aus dem Piper Verlag
512 Seiten
Broschiert 16,00€
E-Book 13,99€

 

 

 

 

Zum Buch:
New Orleans 1919: Ein Mörder treibt auf den Straßen sein Unwesen.
Wegen seiner Mordwaffe, einer Axt, wird er bald der Axeman genannt.
Und schon bald taucht ein mysteriöser Brief auf in dem der Axeman alle Bewohner auffordert zu jazzen. Denn sobald die Musik verstummt, wird er töten, so seine Aussage.
Doch wer ist er? Verzweifelt versucht der hiesige Detective Michael Talbone den Täter zu fassen und auch Andere sind ihm bereits dicht auf den Fersen.


Meine Meinung:
Die Geschichte um den Axeman beruft auf einer wahren Begebenheit. Von 1911-1919 tötete dieser mehrere Personen, aber das warum konnte nicht genau ermittelt werden oder auch wer. Viele wilde Theorien rangen sich noch heute darum.
Eigens ein Brief, spricht von seiner Identität in dem er die Bewohner auffordert in einer Nacht zu Jazzen was das Zeug hält.

Und genau das hat die Geschichte für mich so interessant gemacht. Ich lese gerne Bücher, die auf wahren Begebenheiten beruhen, ich kriege beim Lesen zwar immer eine Gänsehaut und es gruselt mich ein wenig, aber es ist einfach interessant. Es fasziniert mich, weil es ein Stück Geschichte ist.

Der Autor hat sich aber nur das Grundgerüst für sein Buch genommen und es mit Fiktion vermischt, was eine wahnsinnig gute Geschichte ergibt.
Von Anfang bis Ende hat es mich nicht losgelassen. Ich war so gefangen in dem Buch, ich musste weiter lesen.

Im Laufe des Buches tauchen viele Charaktere auf, die spannendsten und wichtigsten unter Ihnen sind:

Michael Talbot
Detective Lieutenan von New Orleans und Ermittler in dem Axeman-Fall.
Der hinter seinen eigenen vier Wänden ein Geheimnis hütet und vor Jahren seinen damaligen Partner hinter Gittern brachte, was ihn gegenüber seinen Kollegen nicht sympatisch macht.

Ida Davis:
Sekretärin bei Pinkertons Detektivagentur. Sie will zeigen, dass sie mehr als eine einfache Sekretärin ist und beginnt im Axeman-Fall auf eigene Faust zu ermitteln. Das bringt sie und ihren besten Freund in ziemliche Schwierigkeiten.

Luca d’Andrea
Ehemaliger Polizist, wird gerade aus der Haft entlassen, in seiner Not wendet er sich an seinen alten Freund, der ihn drum bittet oder mehr auffordert im Axeman-Fall zu ermitteln.

Durch diese drei Personen wird abwechselnd erzählt. Aber auch von Perspektiven anderer wird erzählt.
Das machte es umso spannender beim Lesen, ich wusste nicht was gleich passiert und aus wessen Perspektive erzählt wird. Das hat mir irgendwie einen Kick beim Lesen gegeben und mir die Fingernägel abkauen lassen =D

Die Charaktere und auch das Leben in New Orleans zu Zeiten des Jazz wurden sehr gut recherchiert, sodass ich mir alles bildlich vorstellen konnte. Wie die Leute feiern, wie sie die Straßen von New Orleans entlang gingen, Es war einfach magisch, ich habe mich in eine Zeit zurück versetzt gefühlt, die durch das Buch wieder auferlebt wurde.

Dabei hat mir auch die Spotify-Playlist vom Piper-Verlag sehr geholfen. Die haben eigens für dieses Buch diese Liste erstellt, worin ich Stunden lang eintauchen konnte. Auch nebenbei beim Lesen lief die Playlist rauf und runter. Es war eine perfekte Ergänzung.

Das wie und warum am Ende hat mich sprachlos gemacht, ich wurde immer in eine andere Richtung geschickt, überlegte, grübelte und dachte, ja so könnte es gewesen und dann nein! Dann wurde mir als Leser wieder Brocken zugeworfen, die es kniffelig machten herauszufinden wer denn nun eigentlich der Axeman ist. Aber die Auflösung war krass. Mit der Wendung habe ich nicht gerechnet. Zumal jeder der drei Hauptcharaktere, wie soll ich es sagen ohne zu spoilern, anders ermittelte. Ja so könnte ich es ausdrücken.

Der Autor hat hier ein Werk geschafft, das meiner Meinung nach zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. Gut dieses Buch mag nicht für jeden Geschmack sein, denn es ist schon was komplett anderes, dass selbst mir beim Lesen die Nackenhaare aufstellten. Aber leider waren manche beschriebenen Szenen wirklich früher so. Oder wie manche Menschen bezeichnet wurden.

Was ich auch sehr gut fand ist das Glossar zum Schluss das Buches, dort werden verschiedene Begriffe erklärt, die immer wieder im Buch fallen gelassen werden z.B. bestimmte Bezeichnungen für eine Gruppe. Das hat mir das Lesen auch ein wenig erleichtert. So musste ich nicht immer im Internet nach schauen =)


Mein Fazit:
Ein grandioses Buch. Der Autor führte mich in die Jahre des Jazz zurück und lies mich eine Geschichte erleben, die ich so noch nicht gelesen habe.
Der unglaublich gute Schreibstil kam noch als I-Tüpfelchen oben drauf. Selbst die Charaktere waren so lebhaft beschrieben, dass ich sie regelrecht vor mir stehen sah, ich sah mich selbst die Straßen von New Orleans lang gehen und der Jazz-Musik lauschen und erlebte dabei eine außergewöhnliche Geschichte die zum Teil auf einer wahren Begebenheit beruht.
Hut ab für dieses grandioses sehr gut recherchierte Werk.
Ich freue mich jetzt schon riesig auf Frühjahr 2019, denn dort geht es mit
Al Capone weiter ❤

Absolute Kaufempfehlung!


Vielen Dank an NetGalley und Piper-Verlag, die mir das Buch als E-Book zu geschickt haben, ich war so begeistert, dass ich das Buch ab der Hälfte gekauft habe, weil ich es unbedingt im Regal stehen haben wollte.


Bewertung:

Ihr wollt mehr zu dem Buch, New Orleans und dem Axeman erfahren? Dann schaut unbedingt beim Piper-Verlag vorbei, dort könnt ihr euch sogar die Playlist zu Höllenjazz anhören, die ich oben erwähnt habe.
-> Höllenjazz in New Orleans

Projekt SuB/SuM Abbau – Woche #1

Meine Lieben,

die erste Woche ist rum, was habe ich geschafft?
Das erfahrt ihr heute in meinem Beitrag.

Zuerst muss ich gestehen, dass ich diese Woche, was Manga anbelangt, ein wenig eskaliert bin.
Zusammen mit meinem Freund war ich am Freitag in der Stadt beim Comic-Geschäft und habe mich ein wenig ausgetobt.

Viele neue Reihen sind bei mir eingezogen, wo ich mich schon riesig freue, diese zu lesen.
Einige habe ich seit Wochen bei Instagram und Youtube gesehen und daraufhin habe ich einen weiteren Blick riskiert.

Zudem wollte ich mal was anderes lesen, als immer nur Boy’s Love oder Liebesdrama.
Und es ist geglückt.

Weswegen mein SuM nicht wirklich weniger wurde und mein SuB eigentlich auch nicht.

Aber was habe ich denn geschafft?

Zum einen habe ich endlich City of Ashes beendet. Ich hatte es im März angefangen zu lesen und jetzt vor ein paar Tagen beendet. Anfangs war es etwas unspektakulär aber dann zum Schluss wurde es richtig spannend. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und liebäugle jetzt mit dem dritten Band.

Ich hoffe, dass ich heute noch Höllenjazz beende. Ich habe noch knapp über 100 Seiten zu lesen. Da Buch will ich schon seit drei Wochen beenden aber ich trau mich nicht. Es ist mega gut und es ist so spannend aber ich will nicht, dass das Buch endet. #booknerdproblems

Ansonsten habe ich kein weiteres Buch gelesen aber dafür Manga. Da war ich sehr fleißig gewesen =)

Ganze neun Stück habe ich gelesen ❤
Und gerade eben, bevor ich diesen Beitrag geschrieben habe, habe ich einen unglaublich schönen Manga beendet ❤ Der hat mich sogar zu Tränen gerührt.
Ich spreche von Anonymous Noise (1)

Ich habe schon lange keinen Manga mehr gelesen der mich so berührt und vom Hocker gehauen hat, wie dieser und ich weiß jetzt schon, dass ich am Montag in die Buchhandlung stürme um mir den 2.-4. Band zu holen ❤

Ein anderer Manga hat mich ein wenig enttäuscht. Der hat es nicht wirklich rausgehauen und ich bin froh, dass ich diesen „nur“ als E-Manga gelesen habe.
Ich spreche von Verliebt in Akihabara, dieser beinhaltet zwei Kurzgeschichten, die erste war ganz okay, die zweite hat es aber auch nur ein wenig rausgerissen. Für zwischendurch ganz okay aber mehr auch nicht.

Und jetzt werde ich mich wieder dem Lesen widmen und hoffen, dass ich heute noch einiges lesen werde und vor allem endlich(!) Höllenjazz beenden.

Gleich widme ich mich auch noch dem Manga die Walkinder, da bin ich sehr gespannt drauf, weil das Cover auch so unglaublich schön ist *_*

Was habt ihr in dieser Woche gelesen?
Schreibt es gerne in die Kommentare ❤

Ich wünsche euch einen schönen Lese-Sonntag ❤

Eure Sophie

Cassandra – Niemand wird dir glauben (2)

 

 

 

 

Cassandra
von Eva Siegmund
aus dem cbt Verlag
464 Seiten
12,99€

 

 

 

 

 

 


>>Achtung, dies ist der zweite Teil von der Reihe Pandora<<


Zum Buch:
Nachdem Sophie und Liz den Sandmann besiegt haben, kehrte ein wenig Ruhe in ihr Leben.
Doch Diese ist nicht von langer Dauer, weil Liz beschuldigt wird, den Chef von NeuroLink AG umgebracht zu haben. Durch die neuen Gesetzte wird sie verurteilt, die Stadt zu verlassen und fortan hinter der Grenze von Berlin zu leben. Nun liegt es an Sophie die Wahrheit herauszufinden, aber schon bald ist auch sie nicht mehr sicher.


Meine Meinung zu diesem Buch:
Als erstes muss ich sagen, tat ich mich mit der Entscheidung sehr schwer.
Ich habe seit November mit dem Buch gekämpft und schließlich verloren, denn ich habe es abgebrochen.
Es tut mir wahnsinnig Leid, denn ich liebte den ersten Teil, obwohl ich Anfangs auch meine Schwierigkeiten hatte aber mit dem zweiten Teil bin ich von Anfang an auf Kriegsfuß gewesen.

Zum Einen lag das auch an den Charakteren, die haben sich so stark verändert und zweifeln an Allem, dass ich mich fragte was ist da schief gelaufen? Selbst Sophie, deren Charakter ich sehr gerne mochte, ist nach meinen Befinden völlig neben der Spur!
Sie handelt wie ein Roboter und auch Liz ist total abgedreht, das hat sie Beide für mich unsympathisch gemacht.
Auch einige Entscheidungen von Sophie konnte ich nicht verstehen, z.B. das mit ihrem Freund. Ich verrate nicht worum es geht aber ich finde man sollte erst einmal zu einem stehen bevor man falsche Entscheidungen trifft!
Und Liz…man was hat die mich von der ersten Seite an genervt. Sorry, anders kann ich es nicht ausdrücken.

Ab der Hälfte des Buches habe ich dann auch einige Seiten übersprungen und auch ein wenig vor geblättert und was ich auf vereinzelten Seiten las, gefiel mir nicht.

Ich dachte, wenn ich es erst einmal sacken lasse und beiseite lege, finde ich bestimmt einen Weg in die Geschichte. Aber leider, nach weiteren zwei Monaten, komme ich mit diesem Buch nicht klar.
Mir gefällt die Entwicklung nicht, die dieses Buch Seite für Seite aufbaut und wie die Charaktere sich entwickelten.

Das eine Interessante war die Zentrale, wo Liz dann landet. Die wurde sehr gut beschrieben und machte mich neugierig, sodass ich dann wieder mit neuer Neugierde weiter las und dann kam Sophie!
Die völlig abdrehte, meinem Befinden nach.

Das Buch fühlte sich beim Lesen auch falsch an. Ich habe mich wahnsinnig auf den zweiten Teil gefreut, als ich hörte, dass die Autorin mit der Geschichte noch lange nicht abschließen konnte. Aber im nachhinein denke ich, dass der Zweite nicht mehr notwendig gewesen wäre, weil in diesem Buch auch so viel Negatives vorfällt.

Was ich hingegen interessant fand, waren die technologischen Aspekte. Wie sich dies alles vom ersten Band rasant entwickelt hat und wie die Menschen damit umgehen und wie sich viele gegen das neue System und ihre Technologien stellen.

Wie ich schon zu Anfang geschrieben habe, habe ich lange überlegt ob ich es nicht abbreche, weil ich mit der Geschichte einfach nicht ins Reine komme. Ich habe immer wieder versucht 5 Seiten am Tag zu lesen aber irgendwann sagte ich mir, nein! Es geht einfach nicht. Das Buch habe ich dann bei knapp 200 Seiten abgebrochen. Ihr seht, ich habe es wirklich versucht.


Mein Fazit:
Von Anfang an fühlte sich das Buch falsch an beim Lesen, es wirkte für mich erzwungen, die Entwicklung der Charaktere gefiel mir nicht und auch die Richtung in die das Buch einschlägt, ließ mich mit gemischten Gefühlen zurück. Schade, dass mit der zweite Teil von Anfang an nicht zu sagte, wobei mit der erste Teil so großartig gefiel.


Weil ich dieses Buch abgebrochen habe, wird es keine Bewertung geben!

Ein lieber Dank geht an das Bloggerportal, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zu geschickt haben.