Pandora – Wovon träumst du?

 

 


INFORMATION
Titel:
Pandora – Wovon träumst du?
Autor:
Eva Siegmund
Verlag:
cbt
Seiten:
497
Erschienen:
April 2016
Preis Taschenbuch:
12,99€

 

 

 

 

Handlung:
Sophie hat ein normales Teenagerleben, das gerade auf den Kopf gestellt wird. Denn sie erfährt das sie adoptiert wurde und dann hat sie auch noch eine Zwillingsschwester. Wie kann das Leben so schnell aus den Fugen geraten? Hinzu kommt noch, dass plötzlich ihr Chip im Kopf verrückt spielt und sie daraufhin nur noch Alpträume hat. Ihre Zwillingsschwester will unbedingt heraus finden, was vor vielen Jahren mit ihrer Mutter passiert ist und forschen in der Vergangenheit, nicht ohne Risiko. Denn plötzlich taucht der Sandmann auf, der die Menscheit mit einem speziellen Überwachungssystem beherrschen will. Und schon bald müssen Sophie und Liz nicht nur um ihr eigenes Leben bangen.

Meinung:
Zuvor muss ich mir selbst einmal in den Hintern treten, weil das Buch so lange auf meinem SuB lag. Ich habe es letztes Jahr im April zum Geburtstag geschenkt bekommen und seitdem auch nicht mehr angerührt. Warum nur?
Dieses Buch hat mich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt, vor allem die Spannung im Buch ist so greifbar, dass ich mir am liebsten die Nägel beim Lesen abgekaut hätte. Wenn ich dachte es wird jetzt etwas ruhiger wurde es nur noch actionreicher.
Die Idee mit der vernetzten Chip-Welt fand ich sehr interessant, damit habe ich gar nicht gerechnet als ich das Buch angefangen habe zu lesen. Doch auf der einen Seite war es auch gruselig, wenn ich mir vorstelle ich habe einen Chip im Kopf und jeder kann meine Träume daraufhin beeinflussen, da läuft es mir kalt den Rücken runter. Aber trotz allem eine geniale Idee.
Ich habe mit allem gerechnet aber nicht mit dieser Geschichte, die so eine Wendung nimmt. Vor allem das Cover sprach mich an und ich dachte im ersten Moment es geht um die Traumwelt an sich aber damit lag ich völlig falsch. Dieses Buch strotzt nur so von Technik und Hackern und wie man beeinflusst wird durch eben jene.
Deswegen war ich auch umso überraschter von diesem Buch. Aber im positiven Sinne.
Sophie ist mir von der ersten Seite an ans Herz gewachsen liegt auch vielleicht daran, dass ich ebenfalls Sophie heiße. Liz konnte ich zu Anfang nicht ganz einschätzen, da sie eine verwöhnte Person ist und ihre Adoptiveltern nur so mit Geld um sich schmeißen können.
Aber dann ist sie mir mehr und mehr sympatischer geworden mit ihrer forschen Art.
Die Autorin hat die Beiden Protagonisten perfekt aufeinander abgestimmt, sodass sie sich in jeder Situation ergänzen und ich als Leser sie nur ins Herz schließen kann.

Fazit:
Ich bin im nachhinein immer noch fasziniert von diesem Buch, dass ich unbedingt eine Rezension zu diesem Meisterwerk schreiben musste. Es ist schon jetzt definitiv ein Highlight im diesem Jahr, das mich nicht so schnell loslassen wird. Vor allem mit dieser Geschichte hat Eva Siegmund ein Hammer Werk hingelegt, das ihr so schnell keiner nach macht. Lest es! Ich kann es nur empfehlen.

Bewertung: